Glossar - M

Alles 2 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z

M

Begriff Erklärung Lektion
M.M. M. M. steht für „Mälzel's Metronom“, das Johann Nepomuk Melzel erfand. Kurs 1 (Bronze):
» Tempoangaben
Mallet Mallet (von engl. mallet = Schlägel) ist die internationale Bezeichnung für Stabspiele. Kurs 1 (Bronze):
» Stimmbare Schlaginstrumente
Mehrchörig Mehrchörig bedeutet im Instrumentenbau von Saiteninstrumenten, dass mehrere Saiten gleicher Stimmung für die Tonerzeugung eines Tones verwendet werden. Kurs 1 (Bronze):
» Zupfinstrumente
Membranophon Das Membranophon ist ein Schlaginstrument, das eine Membran zur Klangerzeugung hat. Es erzeugt gestimmte (Pauke) und ungestimmte (Trommeln) Tonhöhen. Kurs 1 (Bronze):
» Unstimmbare Schlaginstrumente
Mensur Die Mensur (von lateinisch mensura = Messen, Maß) ist das Verhältnis der Rohrlänge zum Durchmesser des Instrumentes. Kurs 1 (Bronze):
» Blechblasinstrumente
Metronom Das Metronom ist ein Messinstrument, das aufgrund einer Eichung genau die Anzahl von Schlägen pro Minute akustisch oder optisch anzeigt. Kurs 1 (Bronze):
» Tempoangaben
Metrum Das Metrum oder die Metrik (gr. μέτρον métron „Maß“) ordnet die Betonungen der Zählzeiten. Daher gibt es gewichtete und ungewichtete Taktteile und bewirkt dadurch die Taktart. Kurs 1 (Bronze):
» Metrum
MIDI MIDI ist die Abkürzung für Musical Instrument Digital Interface (englisch für Digitale Schnittstelle für Musikinstrumente) und ist ein internationaler Standard für eine digitale Schnittstelle für elektronische Steuerinformationen zwischen Elektrophonen. Kurs 2 (Silber):
» Grundlagen 2
Mikrotonalität Mikrotonalität bezeichnet mikrotonale Musik, die Intervalle verwendet, die noch kleiner sind als ein Halbtonschritt. Kurs 2 (Silber):
» Das 20. Jahrhundert bis 1945
Minimal Music Minimal Music ist eine Kunstrichtung seit den 1960ern in den USA. Kennzeichen: Gattungs- und Stilmix aus verschiedenen Epochen und Kulturbereichen, sehr unterschiedliche Dauer der Komposition, einfacher Grundrhythmus und Harmonik, Melodie erhält Akzentuierung durch Phrasenverschiebung und unterschiedliche Tempi der Stimmen. Kurs 2 (Silber):
» Das 20. Jahrhundert bis 1945
Modi Modi (lateinisch für „Art“, „Weise“; Einzahl Modus Mehrzahl: Modi) steht als Begriff für alle Kirchentonarten. Kurs 1 (Bronze):
» Dur-Tonleiter
Monodie Monodie (griech. „Einzelgesang“) ist die in der griechischen Antike praktizierte Form des instrumental begleiteten Sologesanges. Kurs 2 (Silber):
» Das Generalbasszeitalter
Mordent Der Mordent ist eine Verzierungsart, bei der einmalig mit dem unteren Ton der Tonleiter gewechselt wird. Kurs 2 (Silber):
» Verzierungen
Motiv Ein Motiv (lat. motus = Bewegung, Antrieb) ist die kleinste, musikalischen Sinn stiftende, melodische Einheit. Kurs 2 (Silber):
» Motivische Entwicklungen